welche Auswirkungen hätte eine Sonnenverdunkelung für Flora und Fauna?

Die Sonne ist die Hauptquelle für Licht und Wärme auf der Erde. Wenn sich die Sonne verdunkeln würde, hätte dies erhebliche Auswirkungen auf unser Klima und das Leben auf der Erde. Es gibt verschiedene Szenarien, die diskutiert wurden, aber es ist wichtig zu beachten, dass dies hypothetische Situationen sind und nicht in der Realität passieren können.

Wenn sich die Sonne für einen Tag verdunkeln würde, würde es nachts noch kälter werden, da die Erde keine Energie von der Sonne erhalten würde. Die Atmosphäre würde sich abkühlen, was zu einer Veränderung der Winde und zur Bildung von Hoch- und Tiefdruckgebieten führen könnte. Dies hätte wiederum Auswirkungen auf den Regen und die Wasserversorgung 1.

Es gibt auch Vorschläge, die Sonne mit Aerosolen in der Atmosphäre abzudunkeln, um den Klimawandel zu bekämpfen. Diese Idee wird als “Solar Geo-Engineering” bezeichnet. Es wird jedoch kontrovers diskutiert, da die Auswirkungen auf das Klima und die Umwelt noch nicht vollständig verstanden sind 2.

Eine Sonnenverdunkelung hätte erhebliche Auswirkungen auf Flora und Fauna. Pflanzen sind auf Sonnenlicht angewiesen, um Photosynthese zu betreiben und Energie zu gewinnen. Wenn sich die Sonne verdunkeln würde, würde dies die Fähigkeit der Pflanzen, Nahrung herzustellen, beeinträchtigen. 

Da Pflanzen die Basis der Nahrungskette sind, würde sich dies auch auf Tiere auswirken. Tiere, die von Pflanzen abhängig sind, könnten Schwierigkeiten haben, ausreichend Nahrung zu finden. Dies könnte zu einem Rückgang der Tierpopulationen führen und das Gleichgewicht der Ökosysteme stören 13.

Die Sonne ist ein lebenswichtiger Bestandteil unseres Planeten und spielt eine entscheidende Rolle für das Leben auf der Erde.

 

2 Gedanken zu “welche Auswirkungen hätte eine Sonnenverdunkelung für Flora und Fauna?


  1. Die Frage, welche Auswirkungen eine Verdunkelung
    der Sonne auf Flora und Fauna hätte, kann relativ
    leicht beantwortet werden. Nach einiger Zeit ist
    alles tot.
    Das bezieht sich auf völlige Verdunkelung. Pflanzen
    brauchen zum Leben – Photosynthese – unbedingt
    Licht. Und ohne Pflanzen gibt´s auch keine
    Fleischfresser (carnivoren), da diese Fleischfresser
    von anderen Tieren leben, die Pflanzenfresser sind.
    Das ist eine Nahrungspyramide und unten stehen
    die Pflanzen, die Licht brauchen. Das gilt auch für
    die Ozeane.
    Wenn das Sonnenlicht nur (stark) abgedunkelt ist,
    darf man aber nicht linear runterrechnen, denn
    Pflanzen brauchen ein Minimum an Licht (Energie)
    um überhaupt am Leben zu bleiben. Das kennt man
    vielleicht von Zimmerpflanzen, auch wenn die nicht
    völlig im Dunkeln stehen und noch einen Teil Licht
    bekommen, gehen die mit der Zeit ein (Kennzeichen
    z.B. gelbe oder blassgrüne Blätter).
    So ähnliches gab´s schon durch Riesen-Vulkan-
    ausbrüche, die Unmengen Asche in die Atmosphäre,
    – vor allem höhere Schichten, wo es länger bleiben
    kann, da keine Auswaschung durch Regen –
    schleuderten, was zu Missernten und Hungersnöten
    in der Vergangenheit führte.
    Das Ganze hat sowieso nichts mit “Rettung der
    Erde” vor dem Klimawandel zu tun, sondern ist
    eine von Satan inspirierte Idee durch von ihm
    auserwählte Individuen und Ethnien, die die ganze
    Erde – Menschheit und Biosphäre – zerstören soll.
    Wenn die Menschheit schlecht genug geworden
    ist, dass sie ausgelöscht werden darf, wird es
    geschehen, ansonsten werden “höhere Mächte”,
    um es mal nicht-religiös zu formulieren, intervenieren.

     

  2. Vielleicht noch eine Anmerkung. Dass alles komplett
    draufgeht, ist möglich, wenn man nur das
    Sonnenlicht quantitativ genug abschirmt.
    So hatten schon in den 90er Jahren gewisse
    “auserwählte” Individuen – solche Ideen kommen
    immer von solchen “auserwählten” Geisteskranken –
    die Idee, im Weltall ein Segel, eine riesige Aluminium-
    folie zu entfalten, die das Sonnenlicht fast ganz
    abschirmt.
    Unsere westliche Zivilisation mit diesen
    “Auserwählten” ist so geisteskrank geworden,
    dass diese Geisteskrankheit damals im täglichen
    Wissenschaftsteil des Deutschlandfunks nicht als
    solche bezeichnet, sondern als ernsthafte Alternative
    betrachtet wurde. Die Idee kam aus Amerika, wo es
    ja auch viele von diesen “auserwählten” “Forschern”
    gibt.

     

Kommentar verfassen