immer mehr: Zahl der mysteriösen Brände in den USA steigt weiter an: Großbrand auf einer US-Eierfarm benötigte mehr als 100 Feuerwehrleute

über viele Vorfälle innerhalb der Lebensmittel-Herstellung habe ich nicht mehr berichtet…es würde einen eigenen Blog benötigen….

“Dutzende von lebensmittelverarbeitenden Betrieben wurden im vergangenen Jahr durch „zufällige Brände“ zerstört und/oder beschädigt. Nachdem die Zahl der mysteriösen Brände, die die Lebensmittelindustrie erschüttert haben, mehrere Monate lang zurückgegangen war, meldete NBC Connecticut am Samstag den ersten Großbrand des neuen Jahres.”

(Uncut News (https://uncutnews.ch/zahl-der-mysterioesen-braende-in-den-usa-steigt-weiter-an-grossbrand-auf-einer-us-eierfarm-benoetigte-mehr-als-100-feuerwehrleute/))

Schon letzten Sommer veröffentlichten wir eine Ausgabe zum Thema, in der wir all die Hinweise auf eine kommende und zugelassene oder sogar absichtlich herbeigeführte Hungerkrise untersuchen:

Die Alarmzeichen stehen auf Rot: Spätestens seit Beginn des Ukrainekrieges ist die Rede von einer sich immer weiter verschärfenden Lebensmittelkrise globalen Ausmasses. Öffentliche Stimmen tun Schreckensszenarien von noch nie dagewesenen Hungerkatastrophen kund und Regierungen raten ihren Bürgern dazu, sich Notvorräte anzulegen. Auf der einen Seite scheint die Lage sehr ernst – in den USA brennen ungewöhnlich viele lebensmittelbezogene Einrichtungen ab und hierzulande sind teils leere Supermarktregale zu verzeichnen -, auf der anderen Seite redet Russland von Rekordernten und China kann gigantische Lagerbestände an Getreide vorweisen. Zur stark taumelnden Ernährungssicherheit zahlreicher Länder gesellt sich die Angst vor Kriegen und Aufständen und drohende Blackouts aufgrund der Energiekrise (Ausgaben 47,48) – alles scheint auf destruktive Weise ineinanderzugreifen und verbunden zu sein. Schaut man sich einmal an, wie die hiesige Politik mit der Notlage umgeht bzw. welche politischen Entscheidungen dazu geführt haben, dass Deutschland zum heutigen Zeitpunkt alles andere als krisenfest dasteht, dann mehren sich die Indizien dafür, dass man von boshaftem Kalkül und Vorsatz sprechen muss. Allzu Vieles deutet auf eine hybride Kriegsführung gegen den industrialisierten Westen als Hauptfeind hin – und die üblichen Verdächtigen rücken in den Fokus.

Inhalt:

Die Lösung kann nur lauten: Landwirtschaftliche Autarkie

Der internationale Handel mit Kommunisten auf Kosten der eigenen Selbstversorgung erweist sich heute wenig überraschend als fatal.

Bauernsterben in Deutschland und Europa

Eine überbordende Bürokratie zwingt Bauern, ihre Höfe aufzugeben und sich aus ihrem Beruf zu verabschieden.

So nagt die Energiewende an der Nahrungsversorgung

Die Anstrengungen, konventionelle Energien durch «Erneuerbare Energien» zu ersetzen, reissen ein beträchtliches Loch in die Ernährungssicherheit.

Nahrungskrise in Amerika

Auch auf der anderen Seite des Atlantiks haben die Nahrungsproduzenten mit zahlreichen Problemen zu kämpfen. Die Aussaat von gentechnisch veränderten Nutzpflanzen (GVO) setzt die amerikanische Landwirtschaft besonders unter Druck.

Der Krieg gegen die Tierhaltung

Unter dem Vorwand vermeintlicher Epidemien oder des «Umweltschutzes» werden Viehhalter terrorisiert und müssen ihren Bestand und somit ihre Existenzgrundlage mitunter komplett abschlachten.

Mit der Hungerkrise zur UN-Weltregierung

Für die planwirtschaftliche Transformation der Welt im Rahmen einer Hungerkrise – so durchgespielt 2015 in der Übung «Food Chain Reaction» – sind die Voraussetzungen mittlerweile nahezu ideal.

Hunger in der Dritten Welt: Ist der Westen schuld?

Was ist dran an der Behauptung, die Normalbevölkerung des Westens profitiere von der Ausbeutung Afrikas?

Globaler Holodomor (oder inszenierte Propaganda-Krise?) mit dem Westen als Buhmann?

Die Vermutung liegt nahe, dass China und Russland ihre Getreidevorräte nutzen werden, um als Retter der Dritten Welt aufzutreten – oder gar Schlimmeres?


Zwecks Fortführung der Artikel
bitte jeden Bericht bewerten

 

2 Gedanken zu “immer mehr: Zahl der mysteriösen Brände in den USA steigt weiter an: Großbrand auf einer US-Eierfarm benötigte mehr als 100 Feuerwehrleute


  1. Nachdem die Tschutten die Leute
    nicht mehr totimpfen können, sollen
    die Leute totgehungert werden.
    Und da gibt es noch viel mehr als
    Vernichtung der Lebensmittel-
    produzierenden Fabriken, Vernichtung
    der Düngemittelproduktion durch zu
    hohe Energiepreise, Einschränkung der
    landwirtschaftlichen Produktion durch
    zu hohe Spritpreise und schikanöse
    Vorschriften (Nitrat!; oder Totimpfen
    des Tierbestands!), Lieferketten
    blockieren; Inflation steigern; den
    Negern will man virtuell-digitales Geld
    einreden und und und.
    Weil, – wer sich totimpfen lässt, das
    hat man ja noch weitgehend selbst in
    der Hand – abgesehen von Kindern und
    Alten im Demenzkrankenhaus – , aber
    essen muss jeder!
    Und vor einem Atomkrieg auf deren
    heiligem Territorium schrecken sie ja
    zurück, da könnte ihnen ja was passieren
    (man will ja nur die dummen Völker und
    “unnützen Esser” – sehen Sie! – sterben
    lassen). Früher hatten “sie” es einfacher:
    sich einfach nur 50 Kilometer von der
    Front fernhalten! Aber heute mit diesen
    ICBMs (Interkontinentalraketen) und
    Nuklearwaffen, – das ist schon gegen
    halbe Tische!

     
  2. Nun ja, diese sogennanten Tschutten müssen ja wahnsinnige Kreaturen Sein. Gehen wir doch einmal auf den Begriff Kabale der führenden
    Finanzeliten. Dann kommen wir der Sache schon wesentlich näher.
    Die Menschheit wird und wurde immer von diesem perversen Abzockern, Finanzeliten in der gesamten Menschheitsgeschichte unterminiert, nicht nur das, sondern regelrecht negativ beeinflusst, ja die endgültige Lösung der Unterdrückung ist nach wie vor die Versklavug und nichts anderes. Wir, die Menschheit ,träumt permanent den Traum einer Befreiung, zumal in den letzten Jahren vieles veröffentlicht und mehr oder weniger angedeutet wurde, daß die Befreiung von den dunklen Mächten der perversen, egozentrischen und absolut machtbesessenen Finanzeliten, besser Sklavenhändler, mehr oder weniger naht, doch in der Realität hat es nicht nur den Anschein, sondern
    es ist Fakt, daß wir nach wie vor von diesen perversen der Finanzdiktaturen auf den Boden der Tatsachen gedrückt werden.
    Denken wir besser darüber nach und versuchen wir einen Weg zu finden
    aus dieser Situation indirekter Versklavung endgültig herauszukommen.
    Die Ansätze sind relativ OK, doch eine wirkliche Befreiung ist nicht in
    Sicht. Also es ist Fakt, daß wir gegen diese verkommenen, masslos
    habgierigen Finanzeliten weiterkämpfen müssen . Die Zeichen einer
    Änderung des weltweiten Finanzterrorismus stehen dabei garnicht so schlecht. Also kämpfen wir weiter und vertrauen Denen, die auf höherer
    Ebene den Kampf fortsetzen.. Shalom …
    Übrigens, diese Drohungen Atomkrieg, werden weiterhin, von diesen Verbrechern als angsteinflössendes Element gegenüber uns Goyim
    als trügerische Realität in den Raum gestellt. Das ist eben elitäre
    Strategie…

     

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.