In ihrem linken Wahn versuchen die Klima-Terroristen nun, Attacken auf das Weihnachtsfest zu verüben.

Was bitte hat das eigentlich noch mit Klimaschutz zu tun?

Die Klima-Chaoten der „Letzten Generation“ fokussieren sich jetzt zunehmend auf Störaktionen gegen das Weihnachtsfest und demaskieren sich damit endgültig als hartgesottene Linksextremisten, denen die abendländische Kultur insgesamt ein Dorn im Auge ist.

Unter den Augen der Polizei

So kreuzten gestern „Aktivisten“ der „Letzten Generation“ vor einer Kirche im Stuttgarter Stadtbezirk Möhringen auf, um einen in der ARD übertragenen Weihnachtsgottesdienst zu stören. Da die Pläne bekannt wurden, wurde der Gottesdienst um einen Tag vorverlegt, aufgezeichnet und einen Tag zeitversetzt gesendet.

Schon am 22. Dezember hatten „Aktivisten“ der Letzten Generation die oberen zwei Meter des Weihnachtsbaums neben dem Brandenburger Tor in Berlin abgesägt. Die Klima-Chaoten konnten seelenruhig mit einer Hebebühne zur Spitze des Baumes emporschweben und ihr Zerstörungswerk vollenden, während die anwesende Polizei seelenruhig danebenstand.

Der Gratismut der Klima-Chaoten

Was wäre wohl losgewesen, wenn sich Reichsbürger oder Identitäre eine ähnliche Aktion geleistet hätten? Dann würden Medien und Politik rotieren und Deutschland stünde einen Schritt vor der rechten Machtübernahme. Völlig unvorstellbar wären die Reaktionen, wenn sich eine derartige Vandalismus-Aktion nicht gegen Christen, sondern beispielsweise gegen Muslime oder Juden richten würde.

Doch so war es natürlich nicht. Linke symbolische Aktionen gegen das Christentum erfordern schließlich auch keinen Mut, sondern werden vom gesellschaftlichen Mainstream geduldet, wie auch die Reaktion der Berliner Polizei mehr als deutlich zeigte. Man darf gespannt sein, welche tyrannischen Aktionen sich die Klima-Kleber für das kommende Jahr einfallen lassen – und wie diese linken Hätschelkinder der Wohlstandsgesellschaft immer und immer wieder aufs Neue mit ihren Straftaten davonkommen werden.

Unsere Januar-Ausgabe mit dem Titelthema „1923/2023 – Aufstand gegen die Inflation“ und dem Dossier „Die Klima-Psychotiker“ zeigt ungeschminkt, auf welchen Irrsinn wir uns jetzt gefasst machen müssen. Hier mehr erfahren oder einfach auf das Banner unten klicken.

Zwecks Fortführung der Artikel–bitte jeden Bericht bewerten

 

3 Gedanken zu “In ihrem linken Wahn versuchen die Klima-Terroristen nun, Attacken auf das Weihnachtsfest zu verüben.


  1. 1. Antwort auf die Frage
    „Was bitte hat das eigentlich noch mit Klimaschutz zu tun?“:

    Das hatte NOCH NIE was mit „Klimatschutz“ zu tun und war
    schon alles immer LÜGE! So wie das „Klima“ ja auch gar nicht
    bedroht ist, und es GAR KEINE „drohende Erderwärmung“ gibt!
    Entsprechende Klimadaten wurden von der IPPC gelöscht und
    und durch gefälschte ersetzt, – bekanntestes Beispiel die sog.
    „Hockeystick-Kurve“, eine mathematischer Algorithmus, der
    sich als Graphik darstellen lässt, der so „gebastelt“ (Originalton
    des Fälschers in seinen geleakten E-Mails) wurde – was den
    „Erfinder“ monatelange Mühe kostete! – , dass egal welche
    Temperaturdaten man eingibt, es IMMER zu einer exponentiellen
    „drohenden Erderwärmung“ kommt. Und wenn sie nicht zu
    schwimmen aufgehört haben, dann schwimmen sie heute noch
    über den überfluteten Kölner Dom! Wobei …. was soll überhaupt
    das Problem sein? Das überflutete Ahrtal ist für die jüdische
    Bundesregierung ja auch kein Problem.

    Man darf sowieso nicht mehr „Weihnachtsfest“ sagen, das
    heisst jetzt „Chanukkah“-Fest, – zumindest wenn man ein
    vorbildlicher „Deutscher“ sein will.

     

  2. .. noch was:

    „während die anwesende Polizei seelenruhig danebenstand.“

    Die stand nicht nur seelenruhig daneben, die
    BESCHÜTZTE(!) diese TERRORAKTION sogar noch!

    Schlussfolgerungen, was das für ein privater(!),
    volksfeindlicher(!) Constellis-Verein ist, bitte
    selber ziehen.

     
    1. Polizei…es gibt mindestens zwei Varianten. Die einen gehören zur 70er-Jahren Einstellung: „Die Polizei, Dein Freund und Helfer“…ein Spruch die unter 50-jährige wohl nicht kennen. Doch…es gibt sie auch heute noch! Da kann ich einige Geschichte erzählen die das Gesicht der Polizei in ein freundliches verwandeln….nicht nur das Gesicht, auch die Handlungen. Vielleicht erzähle ich davon im Bereich „Newsletter“….es würde sich lohnen…

       

Kommentar verfassen