Nun also doch: đŸ€ŹVermögensabgabe der BĂŒrger wegen Ukraine-Krieg soll kommenđŸ„¶

Schon lange scharwenzelt die Berliner Politikmeute um die erarbeiteten und gesparten Vermögen der BĂŒrger herum.

Vermögensabgabe der BĂŒrger wegen Ukraine-Krieg soll kommen

Der Duft des Geldes lĂ€ĂŸt ihnen keine Ruhe. Das kommt nicht erst durch den Ukraine-Krieg. Das fing schon mit Covid an. Damals, 2021, war schon die Rede von einer Covid-Vermögensabgabe, aber das Gutachten des Wissenschaftlichen Rates des Bundestages hatte noch etwas Schmerzen damit. Nun aber verlangt es die „Heilige Sache im Krieg gegen das abgrundtief Böse“, daß „Vatta Staat“ dem BĂŒrger einfach in die Tasche greift und sich frech bedient. Und wen wundert’s? NatĂŒrlich sind es die GrĂŒnen und da ist Frau Katrin Göring-Eckardt wieder mal ganz vorn dabei. Die FDP allerdings ziert sich noch, wie die Jungfrau vor dem Kinde. Noch.
Aber im Ernst: Das wird kommen. Sie schleichen schon lange um die Herde der braven Schafe herum. Auch die neuen Grundsteuern haben keinen anderen Zweck als sich das Geld der BĂŒrger zu holen. Gefolgt werden wird das sehr wahrscheinlich von einem SolidaritĂ€tspakt der Bevölkerung mit den geschĂ€digten Geimpften, die sich fĂŒr die Allgemeinheit aufgeopfert haben und die Spritze genommen, und nun mĂŒssen wir plötzlich alle wieder zusammenhalten und fĂŒreinander sorgen. Das ist ja im Prinzip richtig. Aber passen Sie mal auf, lieber Leser. Ganz besonders die gewissenlosen, unsozialen, beschimpften und ausgegrenzten Ungeimpften werden da womöglich zur Kasse gebeten, haben sie sich doch sozusagen halb-illegal den unfairen Vorteil ertrotzt, gesund geblieben zu sein und nicht eine der Grauslichkeiten aus der Nebenwirkungsliste dieser „Impfungen“ verpaßt bekommen zu haben.
Nun also die Vermögensabgabe wegen des Ukrainekrieges. Der Merkur schreibt:
„Die BĂŒrgerinnen und BĂŒrger in Deutschland werden durch die andauernden Krisen einer zunehmenden Belastung ausgesetzt. Auf die seit 2020 andauernden Corona-Pandemie folgten in diesem Jahr nun der Ukraine-Krieg und die damit verbundene Energiekrise. Kombiniert mit steigenden Inflationsraten fĂŒhren die Entwicklungen dazu, dass immer mehr Menschen in Deutschland um ihre Existenz fĂŒrchten mĂŒssen. Diese Krisen könnten nun möglicherweise als ‚tauglicher Anlaß‘ fĂŒr eine einmalige Vermögensabgabe derjenigen dienen, die trotz andauernder Belastung ĂŒber ein großes Vermögen verfĂŒgen.“
Sehr schlau. NatĂŒrlich nur die „Reichen“ deren Frechheit darin besteht, ĂŒberhaupt noch Geld zu haben. Man zĂ€hlt auf den Neidfaktor, auf das „Na, die fetten PfeffersĂ€cke sollen mal was abgeben“. Und darauf, daß dann keine Gegenwehr aus dem Volk kommt. Und es ist ja nur einmalig, ganz fest versprochen. Und auch nur, weil alles sooo schlimm geworden ist. Wer konnte das ahnen? „Wir haben eine Notsituation“ rechtfertigt Frau Göring-Eckardt. Ihr Herz blutet, sie strĂ€ubt sich innerlich auf’s Äußerste, aber: „Wir haben eine Notsituation, nicht wegen einer, sondern gleich mehrerer Krisen. All diese Krisen verstĂ€rken die soziale Unwucht.“

Wie wahr, Frau Göring-Eckart, wie wahr. Nur hĂ€tte jede dieser Krisen von Ihnen, den Verantwortlichen in Berlin, vermieden oder deutlich gemildert werden können. Das Corona-Desaster mit all den SchĂ€den hĂ€tte nicht einmal ein Drittel der menschlichen, gesundheitlichen, wirtschaftlichen, sozialen und finanziellen SchĂ€den angerichtet, wĂ€re man auch hier den gelassenen, maßvollen Weg Schwedens gegangen. Die Energiepreise wĂ€ren nicht schon 2021 durch die Decke geschossen, wĂ€ren nicht die feuchten CO2-Zertifikats-TrĂ€ume fĂŒr die GrĂŒnen wahr geworden. Und wĂ€re das nicht so geschehen, hĂ€tten wir deutlich weniger Inflation in Europa, denn die irren Energiepreise verteuern so gut wie jedes Produkt. Und sie laden die Gierigen dazu ein, auch ohne die Notwendigkeit durch gestiegene Produktionskosten die Preise hochzuprĂŒgeln. Dazu kommt, daß gerade die FriedenstĂ€ubchen-Partei der GrĂŒnen sich wieder mit Juchheee in einen Krieg stĂŒrzen. Auch das ist ziemlich ĂŒberraschungsarm, das haben sie schon im Kosovo so gemacht. Daß die Sanktionspolitik eigentlich NUR uns schadet, und das gewaltig, hĂ€lt die Meisterstrategen in Berlin aber nicht davon ab, noch mehr vom Selben zu machen und entgegen jeder Logik und Erfahrung, dennoch ein anderes Ergebnis zu erwarten. Die Sanktionspolitik ist bereits ein effektives Enteignungsprogramm fĂŒr Europa. Aufgezwungen von unseren Freunden, den USA.
Anstelle dessen hĂ€tte man in Berlin lieber die FĂŒĂŸe stillhalten sollen, ein paar Lippenbekenntnisse in Richtung NATO und sich aus dem Titanenkampf zwischen der Noch-Weltmacht-Nummer-1 USA und der kommenden Weltmacht Nummer 1, China+Russland so gut und geschickt, wie möglich heraushalten. Das hĂ€tte uns vieles erspart. Frieren fĂŒr die Freiheit? FĂŒr wessen Freiheit? Die Ukraine verliert Hunderttausende Menschenleben in einem sinnlosen Krieg, Hunderttausende Familien, Kinder und Frauen ohne Mann, Vater, Sohn und Bruder. Das ist eine menschliche und wirtschaftliche Katastrophe, in die die USA die Ukrainer gejagt hat. Und Europa versinkt als Kollateralschaden in KĂ€lte, Dunkelheit, Mangel und Chaos. Und jetzt auch noch in Enteignung.
Es wird gern so getan, als seien diejenigen, die noch Vermögen haben, alles geizige PfeffersĂ€cke, die auf ihrem Geld sitzen und schmarotzen, wĂ€hrend „die anderen darben“. Eine Menge der Betuchteren sind aber mittelstĂ€ndische, eigentĂŒmergefĂŒhrte Unternehmen in der x-ten Generation. Diese Familien leben fĂŒr das Unternehmen und sind oft die sozialsten Arbeitgeber. Dort mit der dicken Staatskralle zuzulangen wĂŒrde das Firmensterben einen Gang höherschrauben. Wie es scheint, die LieblingsbeschĂ€ftigung der Roten und GrĂŒnen. Selbst aber leben sie recht kommod und sicher von den hohen DiĂ€ten und denken gar nicht daran, zuerst bei sich selbst anzufangen.
Genau das meint der Bundestagsabgeordnete und finanzpolitische FDP-Sprecher Markus Herbrand, wenn er sagt: „Nach dem Motto ‚alter Wein in neuen SchlĂ€uchen‘ wird eine Idee reanimiert, die schon 1993 vom Bundesverfassungsgericht und zuletzt 2021 vom Wissenschaftlichen Beirat beim Bundesministerium der Finanzen als kaum vereinbar mit dem Grundgesetz eingestuft wurde. Die Initiative der GrĂŒnen geht daher in die falsche Richtung und gefĂ€hrdet die wirtschaftliche StabilitĂ€t.“ Die FDP habe ein â€žĂŒberzeugendes Konzept fĂŒr die Finanzierung der vor uns liegenden Mammutaufgaben“ vorgelegt. Weitere Abgaben und Steuererhöhungen seien gar nicht erforderlich.
Die Rot-GrĂŒnen können sich gar nicht vorstellen, daß sie an die Vermögen der wirklich Reichen gar nicht herankommen. Die sind nicht so wie die braven MittelstĂ€ndler, die mit ihren Unternehmen, wie in einer Ehe, leben oder sterben. Die wirklich Reichen und die ganz Hochqualifizierten, um die man sich auf der Welt reißt, die kleben nicht an irgendetwas aus Verantwortung, Verbundenheit und „antiquitiertem EhrgefĂŒhl“. Die gehen einfach da hin, wo man ihnen den roten Teppich ausrollt und fragt, was man ihnen denn Schönes anbieten kann. Diese Leute wandern einfach aus und damit entfallen auch deren Steuern und BeitrĂ€ge – falls sie diese jemals bezahlt haben.

Und wir BĂŒrger wissen doch: Es ist immer erst von den „Großen Vermögen“ die Rede und am Ende ist es das eigene, kleine Reihenhaus, das weg ist. Und fĂŒr das man ein ganzes Leben gearbeitet hat, um es den Kindern eines Tages geben zu können, damit die, wie man selber auch, mit einer kleinen Rente darin besser leben können.

Meinolf Schönborn


weiterer Hochverrat +++ Gegen den Rat aller Ministerien: Scholz verkauft Drittel des Hamburger Hafens an China +++


Wichtig zwecks FortfĂŒhrung: Bitte die Artikel bewerten

 

2 Gedanken zu “Nun also doch: đŸ€ŹVermögensabgabe der BĂŒrger wegen Ukraine-Krieg soll kommenđŸ„¶

  1. Sollte es hier noch nicht angekommen sein, daß die Qual der Wahl eine ordinĂ€re
    Luftnummer ist. Wielange hat es denn wohl gedauert, das die elementare Luftnummer, weltweit aus den USA aufgeklĂ€rt wurde, exact gesehen, war es von vorneherein klar, doch die LĂŒgenparodien in den USA haben daraus ein herrliches
    Spektrum des Unglaublichen gezeugt. Sicher glauben gegenwÀrtig noch viele
    WĂ€hler in den USA, daß Trump ein perfider LĂŒgner ist und die demokratten einen exellenten Sieg erreicht, besser vereinnahmt hatten. Hier in dieser Bananenrepublik. als Zentrale eines scheinbar noch existierenden LĂŒgenparadieses des perfekten
    Zionismus , wo die Wahrheit nach Rothschild/Todschild keine Bedeutung mehr hat.

    Die Wahrheit ist das elementare Bewusstsein/Gewissen der Menschheit, deshalb ist es den scheinbar noch herrschenden Parasiten so wichtig, Wahrheit keinerlei
    Bedeutung mehr zuzuordnen und dem Gro der Menschheit genau das zu suggerieren_ “ Wahrheit hat keine Bedeutung mehr “

    Analog spielen doch Entwicklungen in Politik, Wirtschaft/Finanzen und vor allem
    auch in einer nicht mehr selbst bestimmenden Gesellschaft, noch
    entscheidende Rolle im Gesamtgeschehen. Aus permanenter LĂŒge ist unsere
    Illusion entstanden, der Hammer dabei ist: “ Wir glauben scheinbar tatsĂ€chlich
    noch an die Existens einer Demokratie. Die lustischen Gauckler der perfekten
    LĂŒge haben dieses Bewusstsein in uns allen gezeugt.

    Deshalb mĂŒssen wir sprichwörtlich, Alle und das ausnahmslos unser Hirn einschalten,
    allerdings nicht zum VergnĂŒgen dieser Gauckler, denn das wird diesen alles Kosten,
    sogar die Existens, ja das Sein!!!!!! Na klar, auch in der Illusion nach wie vor einer NWO, Übernahme der Erde und auf die Zeit Eroberung des gesamten Cosmos und so weiter…

    Was nun seit Jahrhunderten die vorgesehene Enteignung der Goy angeht, so ist das
    ein abslut traditionelles Thema dieser Agenda des verbrecherischen , gewissenlosen
    und menschenverachtenden Opportunismus !!

    Shalom, haben wir noch eine Chanche, aber klar die haben wir. Doch dazu sollten noch viele mehr erwachen , erkennen und handeln. Danke, deshalb mĂŒssen wir einen
    entschiedenen Erkenntnisweg konsequent weitergehen. Doch es wird nur
    funktionieren im Geist der Wahrheit und Licht des EINEN, Quell allen Seins!!!!!

    Vaya con D I O S

     

Kommentar verfassen