Schweiz, Italien: Hohe Geldstrafen und Knast bei warmen Wohnungen

Um italienischen Industriebetrieben die Energieversorgung zu garantieren, plant die Regierung in Rom, die Heizperiode zu verkürzen ….

und nur mehr eine Maximaltemperatur von 19 Grad zu erlauben. Nicht nur Stichprobenkontrollen sind geplant – wer sich nicht an die Maßnahmen hält, riskiert eine saftige Geldstrafe. Angeblich bis zu 3000 Euro. Unklar ist bisher aber noch, wer die stichprobenartigen Kontrollen in den Wohnungen durchführen soll.

Die genaue Regelung ist noch nicht völlig ausgearbeitet und soll bis 15. Oktober der EU-Kommission vorgelegt werden. In jedem Fall dürfen die 19 Grad nicht überschritten werden, berichtet „Südtirol News“. Sogar ein Limit von 18 Grad steht zur Diskussion.

Noch drastischere Maßnahmen plant die Schweiz: Wie der „Blick“ berichtet, darf dann in mit Gas geheizten Gebäuden nur noch auf maximal 19 Grad geheizt werden und Warmwasser nur noch auf 60 Grad erhitzt werden. Heizstrahler sind verboten, Saunas und Schwimmbecken müssten kalt bleiben.

Schweiz, Italien: Hohe Geldstrafen und Knast bei warmen Wohnungen (mmnews.de)

 

2 Gedanken zu “Schweiz, Italien: Hohe Geldstrafen und Knast bei warmen Wohnungen

  1. Tschuttensau-Wähler wurden verflucht.
    Es ist ja auch erst der Anfang, man kann ja auch
    30.000 Euro Strafe verhängen, wenn man mehr
    als 1 Semmel am Tag isst! Und so weiter!
    Und es WIRD so weitergehen, so lange die
    Wähler ihr eigenes Volk nicht mehr kennen.

     
  2. Was und wie berichtet denn Deutschlands „wichtigste“
    Zeitung, die „BILD“?

    STATT DASS SICH BILD FÜR DEUTSCHE INTERESSEN
    EINSETZT, KOMMT OBEN AN ERSTER STELLE DAUERND
    FUSSBALL – ODER DIE TOTE QUEEN (WEITERE POLITISCHE
    LÖFFELABGEBER DRINGEND GESUCHT) – , IMMER ALLES
    ANDERE FIRST, BLOSS NICHT DEUTSCHLAND! UND HEUTE
    EINE BILLIGSTE TSCHUTTEN-HETZE UND LÜGE ÜBER PUTIN
    UND RUSSLAND (MÄRCHEN À LA HABECK, PUTIN WÜRDE
    GESTÜRZT; JA, GUT, DANN LÖST SICH DEUTSCHLAND
    GANZ SCHNELL IM ATOMDAMPF AUF!!!) DAS BESTE IST,
    DEN BILD-DRECK NICHT MEHR ANZUSEHEN!

    Ich hab in 1998 aufgehört, den Fernsehdreck anzusehen
    (die Sabine Christiansen redete den Fernsehzuschauern
    ein, ihnen sollte der Lohn um 50 Prozent gekürzt werden!!!),
    in 2009 aufgehört, den Radio-Dreck anzuhören (auf BR 2
    alle 15 Minuten: „an die Verbrechen der Nationalsozialisten
    muss erinnert werden“) und ich höre jetzt auf, diese
    BILD-Hetze zu lesen im Internet (als Zeitung sowieso nicht).

     

Kommentar verfassen