In den Niederlanden hat das WEF nun die erste Gemeinde übernommen

Bald darf auf den Straßen von Haarlem keine Werbung mehr für Fleischprodukte gemacht werden. Soweit bekannt, ist sie die erste Gemeinde der Welt, die ein solches Verbot einführt.

Die Auswirkungen des Verbots werden wahrscheinlich nicht vor 2024 spürbar sein. Das hat mit den Verträgen zu tun, die derzeit noch mit den Betreibern von Buswartehallen und Bildschirmen im öffentlichen Raum laufen.

Das Verbot ist das Ergebnis eines Antrags von GroenLinks. Professor Herman Bröring erklärte gegenüber Trouw, dass das Verbot als Verstoß gegen die Redefreiheit angesehen werden kann. Wenn die Supermarktketten die Gemeinde Haarlem verklagen würden, würde dies zu einem „interessanten Rechtsstreit“ führen, sagte er.

Niederlanden hat das WEF nun die erste Gemeinde übernommen

Die Entscheidung hat zu viel Kritik geführt. „Sie werden keinen Erfolg haben. Je radikaler der Vegan-Extremismus wird, desto mehr Menschen werden wachgerüttelt und bezeichnen ihn einfach als Märchen“, sagt BVNL-Geschäftsführer Hans van Tellingen.

Der Journalist Mattijs Glas twittert: „Wie um alles in der Welt ist es möglich, dass die Regierungsmacht so weit gehen kann? Und was glauben sie, dass sie sich da überhaupt einmischen? Gibt es überhaupt noch etwas, bei dem die Regierung meint, kein Mitspracherecht zu haben?

„Das ergibt überhaupt keinen Sinn, Leute. Der Verzehr begrenzter Mengen an Fleisch ist gesund. Vor vier Tagen wurde in den USA eine Frau verurteilt, weil ihr Kind aufgrund einer rein vegetarischen Ernährung gestorben ist“, bemerkt das ehemalige Mitglied des Provinzialausschusses Eelco van Hoecke.

„Haarlem ist eine Gemeinde, die vom WEF übernommen wurde“, schreibt der Europaabgeordnete Marcel de Graaff (FVD). „In Haarlem muss gesundes Fleisch durch das gentechnisch veränderte Kunstfleisch aus der Fabrik von Bill Gates ersetzt werden.

Artikel-Informations-Wert

 

Kommentar verfassen