drastisch steigernde Verlust unserer Heimat an Fremdlingen

Keine Lieder für unsere toten Mädchen

Maria Schneider…http://www.beischneider.net/

.

Die Frage ist berechtigt, wieviel Territorium wir in Deutschland bereits an ausländische Siedler verloren haben.

Spontan kommen mir ganze Stadtteile in Mannheim, Duisburg, Dortmund, Köln, Berlin, Hannover, Krefeld, Hamburg, München, Ludwigshafen, Essen, Augsburg, Frankfurt, Sindelfingen, Höchst und Stuttgart in den Sinn. Ich bin selbst regelmäßig in diesen Städten und sehe jedes mal mit eigenen Augen, wie der Verlust meiner Heimat fortschreitet. Und jedes mal spüre ich, wie der Schmerz und die Verzweiflung angesichts dieses Verlusts in mir zunehmen.

Keine Lieder für unsere toten Mädchen

TELEGRAM https://t.me/Wiggerl_DL

.

Wie Sie Goldbarren, Münzen, Schmuck, Uhren, Bargeld und wichtige Dokumente lagern sollten – … Verstecke – Die besten Wertschließfächer

.

 

3 Gedanken zu “drastisch steigernde Verlust unserer Heimat an Fremdlingen

  1. Die Pläne perverser deutschfeindlicher Zionisten und dazu der grüne unbeschreibliche Schmutz
    und eingekaufte Schänder der Heimat und Bedrohung aller Bürger. Das ist der Plan des Zionismus
    den merkel perfide verfogt hat, den Couldenhove-Kalergy Plan. Möglich war es allerdings nur nach dem Prinzip Fiat Money, daß sinnlose Papier aus dem Nichts.

    Es ist Zeitvergeudung, diese Dinge zu überdenken, denn es ist gezielt nach Plan geschehen.
    Unbeachtet dieser Realitäten haben wir und alle Menschen eine Hoffnung. Warten wir ersteinmal
    den September dieses Jahres ab. Viele Hoffnungen wurden geschürt und wieder verworfen.
    Doch es kann keinen Sinn zu resignieren und den sprichwörtlichen Teufel an die Wand zumalen.
    Das Satan real ist beweist das vergangene im TV präsentierte öffentliche Ritual der Anbetung Satans in UK. Wir dürfen eben dieses nicht übergehen.

    Uns bleibt trotz alledem die Hoffnung in Wahrheit und Licht, denn der Schöpfer allen Seins ist
    der Geist der Wahrheit , wie es auch Christus im Joh. Evang. Kap. 4 bezeugte:
    „21 Jesus antwortete: »Glaub mir, die Zeit wird kommen, in der ihr Gott, den Vater, weder auf diesem Berg noch in Jerusalem anbeten werdet. *22 Ihr wisst ja nicht einmal, wen ihr anbetet. Wir aber wissen, zu wem wir beten.23 Doch es kommt die Zeit – ja, sie ist schon da -, in der die Menschen den Vater überall anbeten werden, weil sie von seinem Geist und seiner Wahrheit erfüllt sind. Von diesen Menschen will der Vater angebetet werden. *24 Denn Gott ist Geist. Und wer Gott anbeten will, muss von seinem Geist erfüllt sein und in seiner W a h r h e i t leben.« “

    Wir sagen die Hoffnung stirbt zuletzt, doch real ist “ Die Hoffnung in dem Vater durch Christus stirbt nie!“ Shalom also müssen wir unseren vorgeschriebenen Weg weitergehen. Die Hoffnung bleibt, denn dafür stehen wir und kämpfen wir für dieses Volk und alle Nationen zum Erhalt der Erde
    mit allem Leben, was geschaffen wurde!“ Denn wir gehen in Wahrheit und Licht vereint, die
    starken Demionstationen werden deutlicher. Dank allen die mutig voranschreiten!!!

    Vaya con D I O S

    Werden wir wie die Katze und das Murmeltier…zur Guten Nacht. Faszination und einfach liebenswert!!!!!
    PS: “ Selbstveständlich gedenken wir von Herzen der Ermordeten Mädel l!!!!!

     
  2. Die eigentliche Katastrophenmeldung besteht ja darin,
    dass die Tschutten-Wähler seit 40 Jahren weiterhin
    diejenigen wählen, die Deutschland systematisch
    vernichten.
    Deutschland schafft sich also gewissermassen selber ab.
    Ich hab übrigens diesen bekannten Buchtitel von Sarrazin
    schon 2 Jahre zuvor geprägt.

     
  3. Das mit der Ghettobildung kann ich für Sindelfingen durchaus bestätigen. Der Migrantenanteil
    beträgt mindestens 70% !!! Das heißt, von 65000 Einwohnern sind rund 45000 Migranten! Die Umvolkung hat somit bereits stattgefunden. Auf den Straßen hört man kaum mehr ein deutsches Wort und die Parks und Anlagen sind fest in ausländischer Hand. Integrationsbereitschaft seitens
    der Migranten findet nicht statt. Und der Multikulti OB? Er verbietet seinen Angestellten unter Androhung von Entlassung, den Ausländeranteil ’nach außen‘ zu tragen! die einheimische Bevölkerung könnte ja ‚beunruhigt‘ sein.

     

Kommentar verfassen