đŸ‘„Migration: EuGH öffnet die Schleusen fĂŒr noch mehr đŸ„¶Masseneinwanderung nach Deutschland

Der EuropĂ€ische Gerichtshof (EuGH) setzt konsequent die Migrations-Agenda der BrĂŒsseler EU-Kommission um:

Die Luxemburger Richter haben mehrere deutsche Regelungen zum Umgang mit „FlĂŒchtlingen“ und anderen ZuzĂŒglern gekippt. Die Migrations-Lobby jubelt.

Die höchsten europĂ€ischen Richter erklĂ€rten am Montag in Luxemburg eine Regel zum Nachzug von Familienangehörigen von sogenannten FlĂŒchtlingen sowie EinschrĂ€nkungen von Kindergeldleistungen fĂŒr ZuzĂŒgler aus anderen EU-Mitglied-Staaten fĂŒr rechtswidrig.

.

TELEGRAM https://t.me/Wiggerl_DL

.

.

 

Ein Gedanke zu “đŸ‘„Migration: EuGH öffnet die Schleusen fĂŒr noch mehr đŸ„¶Masseneinwanderung nach Deutschland

  1. Man muss keine Kriege mit militĂ€rischen Waffen fĂŒhren.

    Man kann Völker mit dem Tschuttensau-Fernsehen
    auch so verdummen, dass sie nur noch
    Tschuttensau-Parteien wÀhlen, die dann nur noch
    lauter Tschuttensau-Politik und Gesetze und
    Verordnungen machen, die die Dumm-Bevölkerung
    auslöschen.

    Ich erinnere mich, dass mir einmal eine Zimmerpflanze
    einging. Über Nacht waren deren BlĂ€tter verschrumpelt
    und braungelb geworden. Als ich die BlÀtter genauer
    untersuchte, fand ich jeweils auf der Unterseite der
    BlÀtter viele fast mikroskopisch kleine weissliche
    Tiere. Ich steckte die Pflanze samt Plastiktopf in einen
    grossen Kunststoffbeutel und band oben fest ab, damit
    nichts mehr raus konnte und gab das Ganze in den MĂŒlleimer,
    dessen Inhalt dann in der MĂŒllverbrennung vernichtet wurde.

    Nach Charles Darwin – „the surviving of the fittest“ –
    können diese Parasiten nicht ganz so fit gewesen sein.

    Was auch auf eine gewisse Ethnie passt:
    „Wer zuviel will, bekommt am Ende gar nichts!“

    Bis jetzt gelten offiziell die „Braunen“ als die „böseste“
    Partei der Welt. Das werden bald die „GrĂŒnen“ sein.
    Ich glaube sogar, dass der Dreck verboten wird. Falls
    nach dem BĂŒrgerkrieg ĂŒberhaupt noch jemand Gesetze
    macht und danach fragt.

     

Kommentar verfassen