Nikki: Ich lasse mir von Habeck und Baerbock gar nichts sagen!

Ich werde so lange und so warm duschen, wie ich möchte.

Ich werde Russland nicht hassen und als Feind sehen, egal wie oft eure Medien mir das einreden wollen.
Ich werde mir von Frau Faeser nicht verbieten lassen, die Proteste zu unterstützen, die sich gegen die Regierung richten.
Ich werde nicht brav frierend und verarmend weiter die Altparteien wählen, nur weil sie die AfD überall diffamieren und ausgrenzen.

Denn ich weiß, dass nicht Putin Schuld ist, wenn unsere Regierung sich weigert Nordstream 2 in Betrieb zu nehmen.
Schaffen wir es, dass aus dem Ich ein Wir wird? Laut Umfragen würden über 40% der Bevölkerung gegen steigende Energiepreise laut werden.
Seid ihr diesmal stark genug, euch von dieser Regierung einmal nicht alles gefallen zu lassen?

.

Kolloidales Silber ist bereits in geringer Konzentration gegen Viren, Pilze und Bakterien äußerst wirksam.

.

 

Ein Gedanke zu “Nikki: Ich lasse mir von Habeck und Baerbock gar nichts sagen!

  1. Gibt es eine Gas-Lösung?

    BERLIN. Aus dem Wirtschaftsministerium erreicht uns eine Idee,
    die Deutschland vielleicht retten könnte. Nachdem sich die
    EU-Mitgliedsländer einer gemeinschaftlichen Energiesparlösung
    verweigerten, war Berlin gezwungen, neue Optionen auszuloten.

    Laut einem Insider des Wirtschaftsministeriums kommt die
    rettende Idee von Habeck selbst: „Ich habe mich wieder daran
    erinnert, dass ich früher, während ich nachts Märchenbücher schrieb,
    nachts meistens nebenbei Domian anhörte, und in einer Sendung
    berichtete ein Anrufer, dass ein Furz hauptsächlich aus brennbaren
    Gasen besteht, die man mit einem Feuerzeug anzünden kann.
    Domian warnte die Zuhörer zwar ausdrücklich davor, das selber
    auszuprobieren, aber unter Bekannten machten wir einen Versuch
    und es gab tatsächlich fast eine Explosion.“

    Was sich wie ein makabrer Scherz anhört, dürfte demnächst
    Realität werden. Die Regierung plant, bundesweit in der Bevölkerung
    spezielle Druckflaschen verteilen zu lassen, in die die Bevölkerung
    ihre Abgase entleeren soll. Damit das auch optimal funktioniert,
    werden sogenannte „Anal-Adapter“ mit flexiblem Schlauch,
    Rückschlagventil und Anschlussfittings für die Druckflasche
    mitgeliefert, die die Bürger allerdings selbst bezahlen müssen.

    „Anders geht´s nicht“, so Habeck, „wir haben gerade erst an China
    und Indien Milliarden an Entwicklungshilfe geleistet, die Ukraine
    mit Milliarden unterstützt, das Baltikum und zuletzt Moldau mit
    vielen Millionen wegen der Energiekosten geholfen, es wird jedem
    einleuchten, dass jetzt das Ende der Fahnenstange erreicht ist.“

    Die Bürger sollen die vollen Flaschen jeweils in zentralen
    Sammellagern – ähnlich den Impfzentren – abliefern.

    Aber ob die Bundesbürger auch mitspielen werden?

    „Ohne Zwang wird´s auch diesmal nicht gehen“, meinte Habeck,
    und erinnerte an die Polizeieinsätze bei Coronademonstrationen
    und an den Maskenzwang.

    Sollen Polizisten bei den Bürgern etwa zwangsweise den
    Anal-Adapter ansetzen?

    Darauf antwortete Habeck ohne das Gesicht zu verziehen, „wir
    haben uns das genau überlegt, aber dafür haben wir leider keine
    genügend grosse Anzahl von Polizisten. Nein, wir müssen das
    wieder per Rechtsverordnung machen und über das
    Erziehungs-Fernsehen“ – Habeck sagte tatsächlich
    „Erziehungs-Fernsehen“ – die Bürger zu mehr
    Verantwortungsbewusstsein bewegen.
    Es geht schliesslich um unsere Freiheit!“

    Und die Ukraine?

    „Um die Ukraine natürlich auch“, ergänzte Habeck. „Und für die
    Ukraine sein, heisst gegen Putin sein.“

    Habeck scheint zu allem entschlossen und sich in seinem Kampf
    für die Ukraine sogar in niedrige Flatus-Regionen begeben zu wollen.
    Das hätte man diesem Märchenbuchautor gar nicht zugetraut.
    Der Mann hat das Zeug zum Kanzler. Zumindest in Deutschland.

    Nach Redaktionsschluss erreichte uns noch folgende Meldung:

    Die Grünen stehen Habecks „Gas-Lösung“ positiv gegenüber
    und wollen mit dem Slogan, „Wer nicht furzt, ist ein Nazi!“ ihre
    Unterstützung zeigen.

    Nein, das ist nicht aus Witzbüchern, solche Geschichten schreibt
    nur die deutsche Politrealität.

     

Kommentar verfassen