BUNDESWEHRGENERAL WARNT VOR RUSSISCHEN RAKETENANGRIFFEN AUF BERLIN

Wer bis jetzt noch glaubte, Deutschland könne sich an einem Sanktionspaket gegen Russland nach dem anderen beteiligen und –

offen oder verdeckt, durch alle möglichen Taschenspielertricks – schwere Kriegswaffen an die Ukraine liefern, ohne zugleich zur Kriegspartei zu werden, der sieht sich nun durch eindeutige Aussagen des Bundeswehrgenerals Martin Schelleis jäh auf den Boden der Realität zurückgeholt. Dieser warnte in einem Interview mit dem „Kölner Stadt-Anzeiger”: „Wir werden akut bedroht und angegriffen. Im Grunde haben wir schon einen Krieg: Krieg im Informationsraum, Cyberangriffe.

Als weitere „realistische Szenarien” verwies Schelleis auf, im Falle einer weiteren Eskalation, durchaus mögliche

punktuelle Angriffe auf kritische Infrastruktur, etwa durch Spezialkräfte, mit Drohnen oder Speed-Booten, zur Störung unserer Lebensgrundlagen unter anderem mit militärischen Mitteln.

Hinzu käme noch der mögliche Beschuss mit ballistischen russischen Raketen aus dem Raum Kaliningrad, die ohne Weiteres Berlin erreichen könnten. Zwar seien diese Raketen wegen des Ukraine-Krieges abgezogen worden, würden aber sicherlich zeitnah wieder dort nachstationiert.

Bundeswehrgeneral warnt vor russischen Raketenangriffen auf Berlin – Ansage

.

.

 

2 Gedanken zu “BUNDESWEHRGENERAL WARNT VOR RUSSISCHEN RAKETENANGRIFFEN AUF BERLIN

  1. Nochmal im Klartext für diejenigen, die mit der
    russischen Militärtechnik nicht so vertraut sind:

    Die russischen Hyperschall-Raketen sind so
    hochpräzise und zielgenau, dass Putin den
    deutschen Politikern wie Scholz, Lauterbach
    oder Söder (übrigens lauter so Corona-Helden)
    ganz genau ins Privathaus schiessen kann.

    Und nein, dagegen hat der GANZE Westen KEINE
    Abwehrmöglichkeit! Nirgendwo! Auch nicht in
    den USA! Und auch nicht, wenn die Raketen
    NUKLEAR bestückt sind!

    Die „Abwehrraketen“ des Westens sind
    a) sowieso ein Witz
    b) so langsam, dass sie den russischen Überschallraketen
    eh nicht hinterherkommen.

    Umgekehrt haben die Russen so hocheffiziente
    Abwehrraketen, die „Triumph“-Systeme, S300,
    S400, S500, dass die in der ganzen Welt heissbegehrt
    sind!

    Aber auch die russischen Angriffsraketen sind
    unschlagbar, wie etwa die „Sunburn“, die die
    Russen „Moskit“ nennen, weil sie einen unberechenbaren
    stochastischen Kurs fliegt, oder die ICBMs
    (Interkontinentalraketen) wie die Topol-M.

    Die Russen haben noch viel mehr, wozu es im
    Westen gar keine Entsprechung gibt, wie etwa
    den jahrelang selbstfahrenden und selbstnavigierenden
    Riesentorpedo „Status-6“ („Poseidon“) – undetektierbar
    und unstoppbar – mit einer 100 Megatonnen Wassestoffbombe,
    die einen bis zu 1 Kilometer hohen Tsunami auslöst, der von
    der Küste mehrere hundert Kilometer ins Landesinnere
    läuft.

    Auch haben die Russen ein Perimetersystem, einen
    sogenannten „Totmann-Schalter“, die „Tote Hand“
    genannt, der automatisch alle russischen Atomraketen
    gegen den Westen startet, wenn das Überwachungssystem
    feststellen sollte, dass Russland vernichtet sein sollte, –
    was ohnehin nie der Fall sein wird.
    Auf Kurzwelle 4625 kHz kann man „The Buzzer“ hören,
    der zu diesem System gehören soll.
    (diese URL eingeben:
    http://websdr.ewi.utwente.nl:8901/
    und im Frequenzfenster
    4625
    eingeben).

    Russland ist dem Westen konventionell aber noch
    mehr nuklear so haushoch überlegen, dass man nur
    zu dem Urteil gelangen kann, diejenigen westlichen
    Politiker, die ständig Russland und Putin anschei..en,
    stinken vor Blödheit und das Christuswort gilt,
    „denn sie wissen nicht, was sie tun“, oder es soll
    nur ein infantiler Bluff sein, so wie ein kleiner Spitz
    an der Leine einen grossen Schäferhund ankläfft,
    aber wehe, die werden von derLeine gelassen, dann
    zeigen sich die wahren Machtverhältnisse.

     

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.